Der erste Northern Fiero Run

Am 3. Juni 2001 fand der erste 'Northern Fiero Run' - das erste Fiero-Treffen des Nordens - statt. Das Wetter war das einzige, das nicht mitspielte. Die Stimmung war beinahe familiär, nicht so wie auf den großen Treffen. Mir hat's wunderbar gefallen und ich denke, den anderen wird's ähnlich ergangen sein.

Ich habe jetzt ein Ersatzakku für meine Kamera, was dazu geführt hat, daß ich etwa zweihundert Bilder an zwei Tagen gemacht hatte. Das Aussortieren war diesmal echt schwierig.

Bilder

Sonntag, der 3.06.01


Es fing dort an, wo es letztes Wochenende aufgehört hatte - in der Garage.


Auf der Raststätte Allertal habe ich mich mit Andreas verabredet, von dort aus fuhren wir weiter. Ich dachte schon, ich sei der Erste, aber Andreas hatte woanders geparkt. Nach einem Tee ging's weiter.


Sch...-wetter. Leider regnete es die beiden Tage andauernd. Ich hatte schon gescherzt, daß das Wetter sehr abwechslungsreich gewesen sein: Es gab die diversesten Regenarten: Platzregen, leichter Landregen, Nieselregen, ...


Nur eins gab's fast gar nicht: Trockenheit. Naja, der Stimmung tat es kaum einen Abbruch. Es waren am Ende 14 Fieros dabei. Ja, im Norden gibt es doch Fieros!

Das Orga-Team, Ernie und Peter, nebst Nachwuchs. Oliver war zufällig gerade in der Gegend und schaute kurz rein, mußte dann leider recht schnell nach Hause.

Alle verfielen recht schnell in Diskussionen. Hier, unter dem Regenschutz ... ... und auch direkt bei den Fieros.

Achtet auf die Batterie-Abdeckung. Ist von Opel oder Ford oder so und auf alle Fälle recht praktisch. Aufbruch zum Cruising, bzw. trafen wir rein zufällig zusammen? ;-)

Eine schöne lange Fiero-Schlange. Und bestimmt die Feuchteste ... ;-)

Dies hier ist die älteste deutsche Allee. Wie alt, das weiß ich leider nicht, aber die Bäume sind doch etwas höher gewesen, ... Teilweise ging's auch über Kopfsteinpflaster. Echt schade, daß ich keine Videokamera habe, das Cruising hätte sicherlich echt gut darauf ausgesehen.

Ich denke, daß die da vorne dachten: "Hoffentlich kommt uns keiner entgegen". Mir ging durch den Kopf: "Zum Glück fahren da vorne schon welche". ;-)))


Und irgendwie denke ich, daß die hinter mir das selbe dachten ... ;-) Wir haben glaube ich etwas Aufsehen erregt ... ;-)

Irgendwann ging es dann in die Stadt. Und wir gingen etwas verloren. ;-)

Aber nach einer kleinen Wartepause ging es dann weiter.


Hihi, wir sind alle brav dem Führungsfahrzeug gefolgt, waren aber doch "etwas" verwundert, daß wir dann bei McDonald's einfielen ... Zumal wir ja am Abend grillen wollten ... ;-) Die Auflösung: Es mußte einer auf die Toilette.


Angekommen in Laboe. Auf der Fahrt dorthin haben "unverständlicherweise" ;-) einige Leute seltsam geschaut, als über ein Dutzend Fieros an ihnen vorbeifuhren ... ;-)


Angekommen, fielen wir in ein Cafe ein. Der Strand war ganz nah, allerdings hatte seltsamerweise niemand Lust, da reinzuspringen ... ;-)

Aber es war doch so warm ;-) Das sieht man doch an der luftigen Kleidung. Ich Trottel hatte übrigens meine Regenjacke bei Ernie vergessen. Naja, sooo kalt war es dann zum Glück nicht. (redete ich mir ein) ;-)


Aber irgendwie war ich doch froh, wieder im Wagen mit Heizung zu sitzen. Und es ging zurück.

Diesmal nicht über die Dörfer, sondern über die Autobahn.


Dann fielen wir überraschend an einem Autobahn-WC ein. Naja, es mußte schon wieder jemand auf Toilette. ;-) Ich verrate eine Sache: (Aber nicht weitersagen) Es war ganz gut so, ich mußte auch. ;-)


Eine der Schaulustigen unseres Einfalls. Und da saßen wir wieder bei Ernie.

Was die dort Interessantes gesehen hatten, weiß ich allerdings nicht.


Die Pokale, die es zu erwerben gab. Jeweils für die weiteste Anreise, den schönsten Notchback und Fastback (die beiden optischen Varianten des Fieros), sowie den häßlichsten Fiero. ;-) Nehmt's nicht allzu ernst. Ich greife mal ein wenig vorweg und sage, daß der Gewinner es mit Humor genommen hat.


Und da schritten wir zur Begutachtung. Fachliche Diskussionen über die aerodynamische Nutzlosigkeit des Spoilers. (Ein optischer Bringer ist er trotzdem) ;-)

Frauke hatte eine Bekanntschaft mit einem der Pokale gemacht, der der Schwerkraft folgte und Zwischenstation auf Fraukes Kopf eingelegt hatte. Passenderweise war es auch der Preis für den besten Fastback, den ja Frauke fährt.


Ich hatte verschlafen, daß man sich diese T-Shirts bestellen konnte. Zum Glück hatten sie ein paar mehr besorgt, so habe ich auch die Chance gehabt, eins zu erwerben.


Die Reste des Grillens. Es war echt viel und ziemlich gut, an dieser Stelle nochmal meinen Dank an alle Organisatoren! Sein erstes selbstgezapftes Bier ...

... zumindest sah es so aus. ;-) Die Preisverleihung.

And the winner is: Carsten aus Kiel. Er hatte unserer Meinung nach den häßlichsten Fiero. Ironischerweise hatte er diesen Preis vorgeschlagen. ;-) Sehen wir es mal so: Bei seinem Wagen hat er wenigstens eine Chance, etwas zu verbessern. Die anderen Sieger sind viel zu perfekt, als daß man da noch eine Steigerung erwarten könnte ;-)


Inca aus Berlin hatte die längste Anfahrt. Bernd aus Hamburg hatte den schönsten Notchback.

Und Ernie, einer der Initiatoren des Ganzen, hatte unserer Meinung nach den schönsten Fastback.


Auf einmal hörten wir einen Fiero-Motor aus einer Ecke, aus der wir es nicht erwartet hatten. Es dauerte nur Sekunden, und wir hatten die Quelle gefunden - Ernies Garage, in der er zwei Fieros wieder aufbaut. Wenn er zuviel Zeit haben sollte, darf er das auch gerne mit meinem machen, der hat leider Rost ... ;-)


Die Felgen sehen super aus, oder? Ich habe leider nicht gefragt, wie er die so schön hinbekommen hat. Die sind so nicht original, aber hübsch! Als wir zurückkamen, hörten wir Gitarrenklänge.

Frauke hatte ihre Gitarre ausgepackt und spielte - zu diesem Zeitpunkt hauptsächlich den Kindern - ein paar Lieder vor. Der typische Fierofahrer? ;-)

Es wurde später, Frauke spielte für uns etwas. Und wir sagen mit. Nicht schön, aber laut. Zum Glück ist niemand von den anderen aufgewacht, echt verwunderlich, denn leise waren wir wirklich nicht.

Und da war das Glas (Jack Daniels mit Pepsi) noch voll. Und wir lauschten andächtig.

Oder auch weniger andächtig ;-) Hip-Hop-Frauke ... ;-)

Ob das am steigenden Luftanteil in Fraukes Glas lag? ;-)


Da hatte sie übrigens nach ihrer Bekanntschaft mit den Pokal auch noch die Bekanntschaft mit der Treppe gemacht. Ihrer Stimmung tat es keinen Abbruch.


Die Antwort lautet: "So lang". Ich weiß allerdings nicht mehr, wie die Frage war. ;-) Und langsam wurden einige etwas müde ... ;-)

Montag, der 4.06.01


Am nächsten Morgen waren nur noch fünf Wagen da. Ein Gruß an die Langschläfer, also uns. ;-)

Frühstück! Einige sahen an sich schon recht munter aus.

Andere weniger. ;-) Elton John und Lasergirl? ;-)

Elton John mit Klinge? Nee, kann nicht sein. Ein paar letzte Gespräche.

Dann ging's los. Und da verließ uns Peter. Für ein ungezieltes Foto ganz gut, oder? ;-)

designed by musteradresse.com Impressum Erstellt von: Michael Vogel