Die Gathering '99 - Mittwoch, 23.06.99

Ein Besuch der Mall. Ein Klick auf die Bilder lädt die große Variante. (1024x768)


Schon vor dem Frühstück waren Naut und Falk im Internet. Kostenlose Ortsgespräche machten es möglich, daß wir recht lange online waren, E-Mails geholt hatten, mit den Daheimgebliebenen in Kontakt traten, mit anderen, die in den USA waren, chatteten, ... Ich gebe es zu, ich hatte das mit den Ortsgesprächen wirklich erst vollständig geglaubt, als ich die Rechnung sah, auf der keinerlei Posten für die Gespräche standen.

Noch etwas zur Nacht. Ich hatte recht unruhig und schlecht geschlafen, was sicherlich an der Zeitumstellung lag. Desweiteren waren die anderen - wir schliefen zu fünft im Doppelzimmer - auch nicht gerade leise, so schnarchte Naut und auch Falk ließ einiges von sich. Zum Glück hatte ich Ohrenstöpsel dabei. Okay, nochmal zu den Geräuschen, ja, ich gebe wohl auch Töne von mir, aber die höre ich ja nicht, wenn ich schlafe ... ;-)



Das Frühstück im "Holiday Inn Express", unserem Hotel. Geschmacklich gut, insbesondere die Donuts hatten es uns - und speziell Falk und mir - angetan. Leider gab es sie nicht jeden Tag. Was mich schockierte, war der Umgang mit der Umwelt. Am Frühstückstisch war wirklich alles Einweg. Das Besteck war aus Holz, die Teller aus Plastik, die Becher aus Pappe. Und am Ende des Frühstücks wurde das alles einfach in die Mülltone geworfen.

Das was ihr auf dem Bild sehen könnt, ist übrigens Marmelade auf Frischkäse. Sehr interessant ist, daß die gesamte Butter, die wir dort bekommen konnten, gesalzen war. Eine Tatsache, die sich insbesondere auf süßen Sachen recht interessant auswirkte. Naut - der Brothalter - äußerte sich übrigens recht verzweifelt über den amerikanischen Kaffee, der anscheinend eine Beleidung für jede anstänsige Kaffeebohne ist, so schwach ist er - selbst in der Einstellung "strong".



Hier war sie noch fröhlich ... Ich hatte vorhin schon erwähnt, daß mein Gepäck angekommen war. Nun ja, Falk's und Elisa's nicht. Es war jetzt Mittwoch, am Montag waren sie abgeflogen, sie trugen seitdem die selbe Kleidung und Unterwäsche ... Ich weiß nicht, wie häufig Elisa telefonierte, um den Weg ihres Gepäcks nachzuvollziehen, aber es war wirklich häufig und sie wurde von Gespräch zu Gespräch immer gereizter ... Hier hatte sie noch mit Naut gescherzt und meinte, wie schrecklich doch diese Wartemusik sei. Den ganzen Leidensweg werde ich zusammen mit den ganzen anderen Pannen auf einer getrennten Seite behandeln. Aber soviel noch dazu: Das Schlimme an dieser Situation war gar nicht, daß sie keine Kleidung hatten - das konnten sie ja kaufen - nein, Elisa's Bilder, die sie auf dem Treffen ausstellen wollte, waren im Koffer.


Wir fuhren in die Irving-Mall, einem riesigen Einkaufszentrum mit 'zig verschiedenen Geschäften. Es gibt dort sogar ein Kino, in dem wir an diesem Tag sowohl in "The Matrix" als auch in "Austin Powers 2" waren. Die Filme waren beide wirklich gut - grundverschieden, aber beide in ihrer Art wirklich gut. Hier stöberten übrigens Whismer und Elisa (nicht zu sehen) in der Grabbelkiste (3 Figuren für 10$) nach Actionfiguren, die ihnen gefielen.


Eine wandelnde Popcorntüte. ;-) Die lief einfach so rum. Eine kleine Info am Rande: Die Schweizer kennen in den Kinos praktisch nur salziges Popcorn, im Gegensatz zu Deutschland, wo ich bislang nur süßes Popcorn gesehen habe. In den USA gab es beides, aber Naut kaufte natürlich nur salziges.


Elisa beim Einkaufen. Das Gepäck war noch nicht da, aber sie brauchte ja etwas anderes zum Anziehen. Die Fluggesellschaft erstattet das zum Glück. Kann man auf dem Bild erkennen, daß ihr das Einkaufen gefiel? Es dauerte auf alle Fälle lange und danach war sie eingekleidet.


Ein Space-Naut. ;-) Das Bild sah so abgedreht aus, das mußte ich einfach auf diese Seiten bringen. Ja, solche Bilder macht man, während man auf die Frauen wartet, die sich von einem Bekleidungsgeschäft kaum wegreißen können. ;-)


Essen! Es war die Fast-Food-Woche. Hier aßen wir etwas von Chick-Fil-A, echt zu empfehlen. Auf dem Bild übrigens von links nach rechts: Whismer, Elisa, Naut und Falk. Ich kann kaum noch nachvollziehen, bei wievielen Fast-Food-Ketten wir gegessen hatten, es waren einige. Meistens war es gut, aber es gab auch Ausnahmen. Ich habe mit Vorliebe "Dr.Pepper" getrunken, die so schmeckt, wie früher die Cherry-Cola geschmeckt hatte, bevor die Rezeptur geändert wurde.


Nach Elisa kaufte sich auch Falk Kleidung. Wobei ... Das klingt jetzt danach, als ob er die Initiative ergriffen hätte. Nun ja, könnt ihr seine hängenden Schultern erkennen? Naja, er war nicht gerade topmotiviert. ;-) Aber mit vereinten Kräften verpaßten wir ihm T-Shirts, Socken und Slips. Leider haben wir das nicht mitgefilmt, wäre sicherlich lustig geworden. ;-)


Hier waren wir auf dem Weg in eine andere Ladenkette, die auf der gegenüberliegenden Straßenseite lag. Puh, es war wirklich schwül da draußen! Ein Ami, der keine Klimaanlage im Wagen hat, ist echt zu bedauern. Schon alleine der Aufenthalt im Freien hat gelangt, daß der Schweiß aus allen Poren kam - Und ich hatte gedacht, Dallas wäre trocken.

Auf der anderen Straßenseite befand sich übrigens ein Comic-Laden, der tatsächlich noch eine Gargoyles-Figur hatte. Elisa sah sie und war begeistert, zumal es sich beid er Figur um Elisa handelte! Leider war es dort auch das einzige, was es von den Gargoyles gab. Dies hielt Whismer aber nicht davon ab, sich mehrere Stapel Comics zu kaufen.



Ein Burrito von innen. Naja, erinnert mich eigentlich eher an ganz, ganz andere Sachen. ;-) Der kam übrigens von Taco Bells, wo Whismer am Tag meiner Ankunft leichte Probleme gehabt hatte. Irgendwie hatte sein schweizer (Beamten)-Magen mit der mexikanischen Küche Probleme bekommen. Auf welche Weise, das werde ich jetzt nicht ausschmücken, daß kann sich jeder selber vorstellen. ;-)


So sieht er doch schon erheblich besser aus, oder? Jetzt wissen wir auch, wofür diese Teigumhüllung dient. Sie soll den Blick auf das Innere verbergen, damit einige Todesmutige doch noch davon essen.


Und das, was ihr dort seht, ist wirklich kein Laden. Obwohl man dort T-Shirts kaufen konnte, und obwohl es dort eine Theke gab, in der Waren lagen, handelte es sich wirklich um eine Polizeistation. Schlecht zu erkennen sind übrigens das Auto und die Figur auf der rechten Seite hinter dem Glas. Ich weiß nicht, ob es an den Horrorfilmen lag, aber irgendwie hatte ich bei den Figuren ein unbehagliches Gefühl. Ihr kennt diese Horrorfilme, wo Puppen die Menschen abschlachten? Genau so seltsam sah diese Figur aus.


So sieht man nach "Extrem-Internetting" aus ...


designed by musteradresse.com Impressum Erstellt von: Michael Vogel