Tagebucharchiv


August 20, 2006 13:38:48
Eine seltsame Geburtstagsfeier

Gestern hat Magda ihren Geburtstag nachgefeiert - mit ein paar Hindernissen, gelinde gesagt. ;-)

Das eine war ihre Arbeit. Sie arbeitet im Callcenter und musste am Samstag leider bis 14 Uhr arbeiten. Das Wetter in Hamburg war zu dem Zeitpunkt teilweise richtig freundlich, die Sonne schien und es versprach ein schöner Tag zu werden. Nach der Arbeit haben wir dann Grillgut (Salate, Fleisch, Geschirr ...) besorgt und sind auf zum Elbstrand.

Kaum, dass wir dort angekommen waren, zog sich der Himmel zu. Die anderen, die dort grillten, zogen sich in Feigheit vor dem Feind "Wetter" zurück, nur wir blieben standhaft - oder genauer gesagt: unschlüssig ;-)

Prasselnder Regen forderte dann eine schnelle Reaktion, also brachen wir fluchtartig auf - um vor unseren Wagen unter viel zu wenigen Regenschirmen wiederum zu verharren und zu überlegen, was wir tun könnten. Wir verabredeten dann, uns bei Magda zu treffen.

Auf dem Weg dorthin klarte der Himmel plötzlich auf, also fuhren wir an den Straßenrand (ein MX5, ein smart und Magdas Fiesta), versuchten, die anderen zu erreichen und zu schauen, ob wir jetzt nicht doch grillen könnten - nur war der mit dem Grill nach Hause gefahren.

Langer Rede, kurzer Sinn. Nachdem wir die Idee des Grillens - trotz des mittlerweile guten Wetters - verwarfen, trafen wir uns in magdas Wohnung und schmissen das Fleisch in die Pfanne statt auf den Grill.

Plötzlich erhielt eine ihrer Freundinnen einen Anruf ihres Freundes. Sie zieht derzeit von Hamburg nach Deggendorf - im tiefsten Bayern. Ihr Freund war mit dem LKW zwischen Fulda und Würzburg, und hatte gerade festgestellt, dass er die Wohnungsschlüssel der neuen Wohnung vergessen hatte. Wir haben uns dann also im Krisenmanagement geübt und haben überlegt, was wir tun könnten:

Mit dem Auto hinterher fahren, mit dem Zug hinterherfahren, vor Ort einen Schlüsseldienst rufen, den Schlüssel per Express versenden ...

Durch dieses Ereignis löste sich die Gesellschaft dann doch eher schnell auf. Magda hatte aber verständlicherweise keine Lust, schon recht früh alleine in der Wohnung zu hocken, also sind wir zum Hamburger Dom (eine Art Rummelplatz) aufgebrochen und sind dort rumgelaufen und haben ein paar Attraktionen besucht (genauer gesagt, hat Magda sie meistens besucht, mein Magen ist dann doch empfindlicher).

In ihrer Wohnung angekommen, versuchten wir uns noch in der richtigen Absynth-Zeremonie, so mit Zucker auf Löffel, in Brand setzen usw. Das Problem dabei war das Feuerzeug, dem ständig das Gas ausgegangen war - und wir anscheinend zu blöd zum Nachfüllen waren.

Der Abend endete dann so gegen halb 4, als ich Magda endlich dazu überreden konnte, das Sofa im Wohnzimmer zu räumen (auf dem ich schlafen wollte) und in ihr Schlafzimmer umzuziehen.

Kommentare
Posted by: Holger @ Bremen - E-mail=[mailto:] Homepage=[] at August 25, 2006 16:43:23
Da hast du dich aber verschrieben bei "Magdas Fiesta" - das nennt man in Fachkreisen doch "Fiasko" ...

Posted by: Michael - E-mail=[mailto:] Homepage=[] at August 25, 2006 21:20:35
Nun, in einer Hinsicht hast Du Recht ... Am Vorabend hatte sich eine Freundin den "Fiasko" geliehen - prompt riß irgendeine Antriebswelle oder so an der Kiste ...

Posted by: magda - E-mail=[mailto:] Homepage=[] at September 6, 2006 23:23:25
das war die verbindungsstande zwischen kupplung und getriebe!


Die Anlage neuer Kommentare ist aufgrund massiven Spambefalls deaktiviert, bis ich eine vernünftige Lösung finde, sorry.


designed by musteradresse.com Impressum Erstellt von: Michael Vogel