Tagebucharchiv


November 19, 2009 08:53:50
Zufallstreffer sind doch die Besten

Ich bin die Tage bei einem Kunden vor Ort gewesen, der direkt am Bodensee liegt. (Direkt heisst, dass man zwar keine direkte Sicht auf den See hat - aber man kann zumindest die Baumreihe sehen, von der man freie Sicht hat - also recht direkt.

Da der Termin zwei Tage dauerte, war ich über Nacht in einem netten Hotel untergebracht - das aber leider genau an dem Tag Betriebsruhe im Restaurant hat. Aber es gibt ja eine Alternative im Dorf - wenn die nicht gerade Urlaub macht (was natürlich genau in der Zeit war, in der ich dort war).

Also rein in den Mietwagen (3er BMW, nettes Teil - wenn man herausgefunden hat, wo die Mute-Taste für das Radio steckt und all die krummen Konfigurationen des Vormieters rückgängig gemacht hat). Mit dem Navi habe ich also das nächste Restaurant ausgemacht und bin hingekurvt (gekurvt übrigens wortwörtlich - ist halt doch hügeliger dort). Am Ziel angekommen stellte ich fest, dass kein Licht im Restaurant war - na doll ...

Also ein Stück weiterfahren, um eine Stelle zum Wenden zu finden (da lobe ich mir den smart - mit dem wäre das kein Problem gewesen). Nach dem Wenden stellte ich fest, dass da etwas Beleuchtetes am Wegesrand lag, was ein Restaurant o.Ä. sein könnte. Ich hielt also den Wagen an, sah dass es sich um das Gasthaus Löwen handelte und ging mit entsprechenden Erwartungen ins Innere.

Meine Erwartung (da es in einem kleinen Dorf war) war zusammengefasst: "Heftig, deftig, fettig"

Dann der erste Schock: Der Laden ist voll - gerammelt voll! Zum Glück gab es aber noch einen einzelnen Tisch, an dem ich Platz fand. (Das Ambiente übrigens gemütlich rustikal)

Der zweite Schock, der eine sehr freudige Überraschung war: Die Karte enthielt alles - aber nichts in der oben vermuteten Kategorie. Es waren viele sehr einfallsreiche Fleischgerichte dabei, die ich leider nicht wiedergeben kann. Ich entschied mich für ein Schweinefilet mit Gorgonzola und Birnensauce.

Schock Nummer drei (Wiederum freudig): Trotz des vollmundigen Namens lag dieses Gericht bei lediglich 14 Euro. Auch die anderen Gerichte befanden sich im selben Preisrahmen.

Dann der nächste Schock (dass sie allesamt freudig sind, erwähne ich ab dieser Stelle nicht mehr): Es gibt als Appetitanreger ein Mini-Brötchen (schnuckelig klein) und Butter. Das Brötchen war einfach lecker ...

(Kleine Erwähnung am Rande: Mit dem Besteck kam auch eine kleine Holzbank, auf die man sein Besteck ablegen konnte und so nicht den Tisch beschmutzte)

Das nächste Ereignis war dann der Salat. Mal im Ernst: Wenn zu einem Essen automatisch ein Salat kommt, wie sind dann eure Erwartungen? Ähnlich niedrig wie meine? Dann wärt ihr genauso überrascht gewesen. Es waren Blatsalate darauf, in Streifen geschnittene Möhren, etwas, das wie sehr fein geschnittener Kartoffelsalat schmeckte und viele andere Gaumenkitzler in wunderbarer Abstimmung und netter Aufmachung.

Und dann kam das Essen. Dass ich hin und weg war, erschließt sich wohl alleine schon aus der Länge dieses Eintrags. Das Fleisch lag in einer Gorgonzala-Soße und wurde von mehreren Birnen gekrönt. Es war sehr zart, die Soße wunderbar gelungen - alles absolut perfekt.

Um den Abend zu perfektionieren, bestellte ich mir noch einen Nachtisch: Kokos-Panna Cotta mit Mohn-Lavendel-Eis (oder so ähnlich).

Es war der perfekte Abschluss eines wunderbaren Essens. Und mit 22 Euro kann man auch echt zufrieden sein. Wer auch immer in die Nähe des Bodensees kommen sollte, sollte einen Abstecher nach Altheim zum Gasthaus Löwen von Isolde Pfaff machen - es lohnt sich! An der Tür wurde mir allerdings noch gesagt, dass man am Besten vorbestellen solle (07554/8631) - es ist immer recht voll.

Kommentare

Die Anlage neuer Kommentare ist aufgrund massiven Spambefalls deaktiviert, bis ich eine vernünftige Lösung finde, sorry.


designed by musteradresse.com Impressum Erstellt von: Michael Vogel